8. Oktober 2018

Wie Deutschland bei der Digitalisierung neue Fahrt gewinnt

Bei der Digitalisierung in Verwaltungen aufholen – unter diesem Motto schaffen Schleswig-Holstein, die Universität zu Lübeck und MACH ein Joint Innovation Lab.

  • weiter empfehlen
  • drucken

Summary

Deutschland hat bei der Digitalisierung akuten Nachholbedarf: Insbesondere im öffentlichen Bereich ist noch viel zu tun. Um den Digitalisierungsstau in Verwaltungen gezielt und schnell aufzuholen, schaffen das Land Schleswig-Holstein, die Universität zu Lübeck und die MACH AG mit dem Joint Innovation Lab ein leistungsfähiges Ökosystem aus Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft zur gemeinsamen Entwicklung innovativer Verwaltungslösungen.

Im Digitalen Staat erledigen wir Behördengänge schnell im Netz und bequem vom Wohnzimmer aus.

Dr. Bernhard Rohleder, Bitkom-Hauptgeschäftsführer

Der Wunsch nach digitalen Verwaltungsleistungen wächst

Dass Deutschland bei der Digitalisierung einiges aufzuholen hat und die öffentliche Verwaltung an einigen Stellen besonders im Verzug ist, zeigen die Analysen der letzten Jahre deutlich. Es gibt zwar vereinzelte Leuchtturmprojekte, Initiativen und auch durchaus anzuerkennende Digitalisierungserfolge – aber in der Bevölkerung ist die Wahrnehmung noch eine andere. So verdeutlichte eine aktuelle Umfrage des Digitalverbandes Bitkom zuletzt, dass der Wunsch nach digitalen Verwaltungsleistungen größer ist denn je. Demnach bemängeln 77 Prozent der Befragten, dass Ämter prinzipiell zu lange bräuchten, um ihre Anliegen zu bearbeiten. Sechs von zehn Bürgern sagen, dass die Behörden oft überbelastet wirken.

Behördengänge vom Wohnzimmer aus lösen

Digitale Verwaltungsangebote würden viele Probleme in Behörden lösen, finden zwei Drittel der Befragten: Für sie könnten die meisten Behördengänge problemlos auch online erledigt werden. „Das Anstehen auf dem Amt und aufwändiger Papierkram bei der Beantragung von Dokumenten und Sozialleistungen kosten wertvolle Zeit und machen unser Leben unnötig kompliziert. Im Digitalen Staat erledigen wir Behördengänge schnell im Netz und bequem vom Wohnzimmer aus“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.

Jan Hedtfeld

Was die Verwaltung jetzt braucht

Wir sind überzeugt, dass es dazu mehr braucht als theoretische Konzepte, gute Ideen und die Absicht, Pläne in die Tat umzusetzen. Um die Digitalisierung in der Verwaltung voranzubringen, ist es neben innovativen Ideen wichtig, die notwendigen Beteiligten für die Umsetzung an einen Tisch zu bringen. Es ist erforderlich, Ideen schon frühzeitig gemeinsam und vor allem aus der Perspektive der Nutzer zu durchdenken – darum sollten auch diese rechtzeitig in den Prozess der Lösungsentwicklung einbezogen werden. Zudem ist es wichtig, ein neues mutigeres Denken und Handeln bei allen Beteiligten zu etablieren.

Das Silicon Valley als Inspiration

Wie dieses Vorgehen in der Praxis aussehen könnte, lässt sich im Silicon Valley ganz gut beobachten. Unser Vorstandsvorsitzender Rolf Sahre hatte vor zwei Jahren die Möglichkeit, im Rahmen einer Delegationsreise mit schleswig-holsteinischen Landes- und Unternehmensvertretern San Francisco zu besuchen und dort das Zusammenwirken von Wissenschaft und Wirtschaft bei der Entstehung von Innovationen exemplarisch zu erleben. Im Silicon Valley wird zudem eine besondere Kultur und ein Mindset gelebt, das Fehler explizit als Teil eines Lernprozesses versteht, der letztendlich zur Innovation führt.

Mit dem Joint Innovation Lab wird neuer Experimentierraum geschaffen, der eine enge und iterative Zusammenarbeit von Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung ermöglicht.

Jan Hedtfeld, Blockchain Experte und Leiter Joint Innovation Lab

Das Valley nach Schleswig-Holstein holen

Warum nicht ein ähnliches Ökosystem in Schleswig-Holstein aufbauen und etablieren, fragte sich Rolf Sahre nach dieser prägenden Reise. Und so war die Idee zur Gründung des Joint Innovation Lab geboren. Mit der Universität zu Lübeck und dem Land Schleswig-Holstein fanden sich schnell Partner, die die Idee unterstützen und als einmalige Möglichkeit sehen, Digitalisierung in der Verwaltung schneller, gezielter und vor allem nachhaltig voranzubringen und umzusetzen.

Was genau ist das Joint Innovation Lab?

Mit dem Joint Innovation Lab (JIL) wird in Lübeck ein neuer Experimentierraum geschaffen, der eine enge und iterative Zusammenarbeit von Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung ermöglicht. Unter Einsatz modernster Arbeitsmethoden und innovativer Lösungsansätze werden im JIL neue Lösungen für Verwaltungen entstehen, die den Digitalisierungsprozess in Verwaltungen beschleunigen sollen.

Ziel all dieser Bemühungen ist es, die Arbeitsweise in den Behörden zum Besseren zu verändern und zu zeigen, wie neue Technologien zu neuen Arbeitsweisen führen können. Damit Deutschland den Bedarf bei der Digitalisierung aufholen kann und Bürger von Verwaltungen endlich die Leistungen erhalten, die sie aus der Privatwirtschaft längst gewohnt sind.

Jan Hedtfeld

Jan Hedtfeld,

Blockchain Experte und Leiter Joint Innovation Lab

Zwei Personen mit einem iPad auf einer Baustelle
Wie Innovationen entstehen

Ökosystem für Innovationen

mehr erfahren