9. Oktober 2018
Wie Innovationen entstehen

Ökosystem für Innovationen

Im Lübecker Hochschulstadtteil entstehen zum Jahresende 60 neue IT-Arbeitsplätze für MACH und damit zusätzlicher Platz für frische Ideen und innovative Arbeitsweisen. Für Minister Dr. Bernd Buchholz Grund genug,  persönlich vorbeizuschauen und den Baufortschritt zu begutachten. Der Minister begrüßte das Vorhaben, an dem neuen Standort außerdem ein Joint Innovation Lab zu gründen.

  • weiter empfehlen
  • drucken
Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung werden im JIL gemeinsam innovative Lösungen entwickeln, um die Digitalisierung in den Verwaltungen voranzubringen.

Jan Hedtfeld, Blockchain Experte und Leiter Joint Innovation Lab

Minister Buchholz vor Ort 

Im August überzeugte sich Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz persönlich vom Fortschritt auf der Baustelle des neuen Lübecker MACH Standortes. Auf 900 Quadratmetern wird das neue Büro durch modernste Ausstattungen und offene Raumgestaltungskonzepte völlig neue Formen des gemeinsamen Arbeitens, Forschens und Entwickelns ermöglichen.

Gemeinsam – das bedeutet, dass die Büroräume unter anderem auch dazu genutzt werden, um in Kooperation mit der Universität zu Lübeck und dem Land Schleswig-Holstein ein Joint Innovation Lab zu betreiben. Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung werden hier gemeinsam innovative Lösungen entwickeln, um die Digitalisierung in den Verwaltungen voranzubringen.

Lena Müller-Ontjes, Leiterin des MACH Innovation Hub, stellte bei der Besichtigung den gemeinsam mit dem Institut für Multimediale und Interaktive Systeme der Universität zu Lübeck entwickelten Augmented Reality Showcase für die Bauverwaltung vor – ein erster Vorgeschmack auf die weitere Zusammenarbeit im JIL.

 

Wir unterstützen das Ziel Schleswig-Holsteins, digitales Vorzeigeland zu werden.

Jan Hedtfeld, Blockchain Experte und Leiter Joint Innovation Lab

Teil eines neuen, innovativen Ökosystems

Neben Minister Buchholz waren auch die Präsidentin der Universität zu Lübeck, der Geschäftsführer der PLATO AG als unser zukünftiger Nachbar, sowie der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse zu Lübeck vor Ort. Frank Schröder-Oeynhausen, Leiter des Technikzentrums Lübeck, zählte ebenfalls zu den Gästen und lobte das Konzept für den Neubau mit den Worten: „Durch die von der MACH AG geplanten Arbeitsräume ist das neue Gebäude das innovativste Multifunktionszentrum, das vom Technikzentrum umgesetzt wurde“.

Außerdem bietet die Nähe des Standortes zur Universität zu Lübeck und zur Technischen Hochschule Lübeck eine enge Verzahnung von Wissenschaft und Wirtschaft. Als Teil dieses besonderen Ökosystems innerhalb des Lübecker Hochschulstadtteils versprechen wir uns zukünftig neue Impulse für die innovative Weiterentwicklung unserer Lösungen. Gleichzeitig leisten wir einen wichtigen Beitrag für die Digitalisierung der Verwaltung und unterstützen damit das Ziel des Landes Schleswig-Holstein, digitales Vorzeigeland zu werden.

 

Jan Hedtfeld

Jan Hedtfeld,

Blockchain Experte und Leiter Joint Innovation Lab

Weißer Bagger auf einer Baustelle
Wie Innovationen entstehen

Neuer Raum für Innovationen

mehr erfahren