17. Juni 2019
Veranstaltungen

Zukunftskongress Staat & Verwaltung 2019

OZG, Künstliche Intelligenz, E-Rechnung: die MACH AG zeigte auf dem diesjährigen Zukunftskongress Staat & Verwaltung, wie die öffentliche Verwaltung die großen Themen der Digitalisierung vorantreiben kann.

  • teilen
  • drucken

Summary

Über 300 Teilnehmer waren dabei: auf dem Zukunftskongress Staat & Verwaltung 2019 erörterte die MACH AG nicht nur den Einsatz Künstlicher Intelligenz in der öffentlichen Verwaltung und die dazugehörige Rolle des Staates, sondern auch die Umsetzung des OZGs sowie die Digitalisierung von Rechnungsprozessen. In mehreren Workshops und Vorträgen standen aktuelle Chancen durch die Digitalisierung aber auch die Rolle der Mentalität bei der digitalen Transformation auf der Agenda.

Deutschland und Europa erfolgreicher und lebenswerter machen...

...unter diesem Leitmotto trafen sich Vertreter aus öffentlicher Verwaltung, Politik und Wirtschaft beim 7. Zukunftskongress Staat & Verwaltung vom 27. bis 29. Mai in Berlin.

Drei Tage lang wurde analysiert, diskutiert und erarbeitet

  • wie die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes gelingen kann,
  • wie das Thema Smart City richtig zündet,
  • welche Möglichkeiten es gibt, die Attraktivität von Verwaltungen als Arbeitgeber zu steigern, und
  • wie das Tempo in Digitalisierungsvorhaben erhöht werden kann.

MACH auf dem Zukunftskongress

MACH war mit etlichen Programmpunkten auf dem Zukunftskongress vertreten, um unter anderem zu den Themen OZG und Künstliche Intelligenz in den Austausch zu gehen.

Christian Rupp, Chief Innovation Officer bei MACH, nahm am DACH Dialog teil und diskutierte darüber, ob föderale Strukturen eine Chance oder ein Hemmnis bei der Digitalisierung darstellen. Darüber hinaus erläuterte er im Rahmen der Abschlussveranstaltung, welche Rolle die Mentalität bei der digitalen Transformation spielt.

Der MACH Innovation Hub erörterte in einem Workshop, inwiefern der Einsatz Künstlicher Intelligenz in der öffentlichen Verwaltung sinnvoll ist und wo sie bereits in die Praxis umgesetzt wird. Auch das Joint Innovation Lab diskutierte mit Moreen Heine, Professorin an der Universität zu Lübeck, die Themen Künstliche Intelligenz und die Rolle des Staates.

Gemeinsam mit Dr. Ulrich Müller, stellvertretender Leiter des Haushalts im Statistischen Bundesamt, widmete sich Tobias Adam, Segmentmanager Bundesverwaltungen bei MACH, der E-Rechnung. Sie stellten vor, wie die E-Rechnung hilft, die IT des Bundes zu konsolidieren.

Abschließend ging es um das Onlinezugangsgesetz: Thomas Berndtgen, OZG-Experte bei MACH und Christian Rupp präsentierten ihre 10 Dos and Don’ts für die erfolgreiche Umsetzung des OZGs.

Hansehack 2018 Bühne
Veranstaltungen

1. HanseHack – ein Hackathon für Lübecks digitale Zukunft

mehr erfahren